Mannschaftsfoto 2021 1200

Suchen

Handball: Wieder ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Panther und der Lokomotive

Mit 32:30 besiegten am Samstagabend die USV Halle Panther die SG Pirna/Heidenau in einem wahren Handball-Krimi - Herzmuskeltraining und Stimmband-Beanspruchung bis zu letzten Sekunde inclusive. Auf Grund der gleichzeitigen Niederlagen der Verfolger HG 85 Köthen, des NHV Concordia Delitzsch und des HBV Jena bauen nun die Panther ihren Vorsprung auf sechs Punkte aus und verbleiben erst einmal auf dem 1. Tabellenplatz.

Mit einem hohen Heimsieg gegen Mitfavorit Jena reisten die Eisenbahner voller Enthusiasmus nach Halle und wollten mit Volldampf in die Partie starten. Dies gelang auch, allerdings fanden die USVler in jeder Situation eine Antwort. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Zwischenzeitlich konnten sich die Panther zwar mit 12:8 absetzen, nach einer Auszeit der Gäste gelang aber bald der Ausgleich. Bis zur Halbzeit konnte kein Team einen Vorsprung herausarbeiten und so ging es mit einer knappen 17:16 Führung der Panther in die Pause. Die zahlreichen Fans waren gespannt, die Stimmung war Klasse und alle warteten auf den Wiederanpfiff. Mit diesem ging das muntere und sehr schnelle Hin-und Her weiter. Auch in der 45. Minute war alles offen. Kleine Fehler wurden umgehend bestraft, keine Mannschaft durfte sich ein Pause im Spiel gönnen und einen Gang runterschalten. Eher wurde die Begegnung immer rasanter. Insgesamt 13 Zeitstrafen sprechen für sich. Mit jeder Spielminute und mit jedem Spielzug wurde die Atmosphäre aufgeheizt. Die Schubkraft der Pirna-Lok gegen die Sprungkraft der Panther - ein Duell auf Augenhöhe. Dabei konnte Rechtsaußen Julius Conrad von Super-Anspielen profitieren und verwandelte alle seine Chancen in Treffer. Ganze neun Mal konnte er sich in die Torschützenliste eintragen. In der 55. Spielminute stand es 30:30. Manch einer wurde an das Hinspiel in Pirna erinnert, welches 28:29 für den USV Halle ausging und auch erst in den letzten drei Minuten durch Nicolas Berends entschieden wurde. In dieser Partie war der Verlauf der Schlussphase ähnlich. Julius Conrad markierte den 31. Treffer. Die Pirnaer mussten zwischenzeitlich zwei Zeitstrafen in Kauf nehmen. Kurz vor der letzten Spielminute nahm Trainerin Ines Seidler die Auszeit. Natürlich sollte der wahrscheinlich letzte Angriff der Panther erfolgreich abgeschlossen und lange ausgespielt werden, um nicht einen schnellen Gegentreffer zum Ausgleich kassieren zu müssen. Tatsächlich konnte der Angriff bis zur Anzeige des Zeitspiels ausgereizt werden. Wiederum war es Nicolas Berends, welcher das Publikum, die Mannschaft und das Trainerteam erlöste und zum 32. Tor und dem Sieg einnetzte. Unter stehenden Applaus ließen sich die Panther berechtigt feiern. Nicht nur die Heimspiel-Weste blieb weiß, auch das Wissen, enge Spiele für sich entscheiden zu können, ist für die kommenden Spiele viel wert. Denn nun folgen drei Auswärtspartien im verbleibenden Mai. Ziel ist es, den einen oder anderen Punkt aus Jena, Freiberg und Delitzsch mitzunehmen. Die Tabellenspitze wollen die Panther bis zum nächsten Heimspiel gegen die HG 85 Köthen auf alle Fälle behaupten und den Vorsprung ausbauen.  

Handball: Panther jagen durch die Glockenstadt

Mit einem furiosen Sieg starten die Panther in die PlayOffs. Zu Gast beim HSV Apolda 1990 wollten die USVler überzeugend auftreten und dies gelang fast über die gesamte Spielzeit. Ab der 8. Minute übernahmen die Panther die Führung und das Zepter in dieser Partie. Die Apoldaer Gastgeber mussten schon in der 15. Spielminute die erste Auszeit nehmen – beim Spielstand von 5:9 war dies auch notwendig. Ernsthaft gefährden oder gar stoppen konnten die Glockenstädter die Torejagd der Panther allerdings nicht. Schwer herausgespielte Tore der Apoldaer beantworteten die Panther mit schnellen erfolgreichen Angriffen und teilweise einfachen Toren. Mit einem Treffer von Chris Thiele - übrigens mit links geworfen – zur 12:17 Führung für die USVler ging es in die Pause.

Nach der Halbzeit konnten die Panther immer einen Sechs-Tore-Vorsprung verteidigen und diesen auch noch Stück für Stück ausbauen. Die Gastgeber fanden kein Mittel, den effektiven Angriff der Panther zu unterbinden. Fehler der Apoldaer nutzen die USVler zu schnellen Gegentoren. Das Spiel wurde zwar härter und teilweise auch etwas unfair, aber davon ließen sich die Panther nicht beeindrucken. Zudem entschärfte Helmut Feger im Tor zwei Strafwürfe. Die mitgereisten Fans sahen eine sehr überzeugende Vorstellung der Hallenser, welche am Ende verdient mit 25:33 siegten.

Das Trainerteam hatte ganze Arbeit geleistet und die Mannschaft hervorragend auf dieses Spiel eingestellt. Als aktueller Tabellenführer empfangen die Panther nun am nächsten Wochenende die SG Pirna/Heidenau. Im Hinspiel konnten die Panther mit einem Tor Vorsprung gewinnen. Die Gäste wollen sich bestimmt revanchieren und in Halle punkten. So wird das zweite PlayOff-Spiel wieder eine spannende Angelegenheit in der Sporthalle am BIZ werden.

Handball: Derbysieg vor Ostern!

Wenn das Derby der USV Halle Panther gegen HG 85 Köthen ansteht, füllt sich die Halle in Köthen auch mit einer Menge Panther-Fans. Die letzten Jahre waren dies immer spannende Auseinandersetzungen mit echtem Derby-Charakter. So auch zum letzten Spiel der Hinrunde in der MOL, welches wahrscheinlich am Ende der Partie die Unterschrift trug: Der Krug geht so lange zum Heyerischen Brunnen bis er bricht. Denn am Sonntag trafen zwei der besten Werfer der Liga aufeinander. Lukas Krug und Chris Heyer lieferten sich auf Ihren Positionen ein unnachgiebiges Duell bis zur letzten Sekunde. Letztendlich war Lukas Krug mit 8 Toren aus dem Feld und Chris Heyer mit 10 Toren erfolgreich, außerdem konnte USVler Heyer noch 5/5 Strafwürfe beim denkwürdigen Panther-Sieg für sich verbuchen. Natürlich bestand die Partie nicht nur aus den beiden Spielern. Beide Mannschaften sorgten von Beginn an für ein regelrechtes Hin und Her und Auf und Ab im wahrsten Sinne des Wortes. Führungen, Strafzeiten, Tore, Paraden und vergebene Chancen wechselten sich ab. Die vollbesetzte Halle in Köthen kam niemals zur Ruhe, da sich weder der Gastgeber noch die Panther abhängen ließen. Zur Pause stand es Remis und allen war bewusst, dass nur durch besondere Umstände der Spielverlauf in der 2. Hälfte sich ändern würde. Und genauso verliefen letztendlich auch die zweiten 30 Minuten wie die erste Hälfte. Die 13:12 Führung der Köthener kurz nach Wiederanpfiff sollte zwar die letzte Führung der Gastgeber sein, aber mehr als zwei Tore Rückstand ließen diese auch nicht zu. In der 57. Spielminute stand es wieder Unentschieden, bevor Nicolas Berends der Führungstreffer in der letzten Spielminute erzielte. Trotzdem waren noch hinreichend Sekunden zur Verfügung, um einen Ausgleich zu erzielen. Allerdings reichte auch eine Überzahl in den letzten 10 Sekunden nicht aus, den entscheidenden Pass zu spielen. Tobias Pfeiffer auf der Außenposition war sehr aufmerksam und ahnte das Abspiel. Er sicherte den Ball und so ging die Partie mit einem denkbar knappen Ergebnis an die USV Halle Panther. So belohnten sie sich und die mitgereisten Fans am Wochenende vor Ostern mit 2 Punkten im Osternest.

Dieser Sieg brachte zwar keine bessere Platzierung zum Abschluss der Hinrunde, aber zwei wertvolle Punkte für die PlayOffs. Mit Platz 1 starten die Panther nun in die Meisterrunde und wollen die Erwartungen der Fans und natürlich die eigenen erfüllen. Unbedingt soll am Ende der Saison ein Medaillenplatz erreicht sein. Die Mannschaften der PlayOffs und PlayDowns stehen nun fest, die Begegnungen werden noch festgelegt und starten am letzten April-Wochenende.   

Wir wünschen allen Sponsoren, Partnern und Fans ein angenehmes Osterfest und freuen uns auf die Heimspiele mit euch während der PlayOffs! 

                               

Handball: Torefestival zum Sonntag

Sonntagsspiele sind für die Panther bisher wenig erfolgreich gewesen. Allerdings wurde noch nie in der SWH-Arena eine Partie zum Sonntag ausgetragen. Das letzte Heimspiel fand am 20.11.2021 statt und konnte gegen die Freiberger mit 33:24 deutlich gewonnen werden - allerdings zur gewohnten 19 Uhr-Samstagszeit und auf heimischen Parkett im BIZ. 

Nun galt es, die weiße Heimspielweste zu verteidigen und damit den Sonntagsbann zu brechen. In den ersten Minuten sah es aber so aus, als ob die Plauener Gäste ihre Minimalchance auf die PlayOffs wahren wollten und gingen mit 0:3 in Führung. Über ein 4:8 und ein 10:13 taten sich die Panther anfangs schwer, die wurfgewaltigen Plauener zu stoppen. Der Trainer der Gäste ahnte allerdings, dass die Partie so nicht weiter verlaufen würde. Die nun sicherer agierenden USVler konnten durch Julius Conrad den 13:13 Ausgleich erzielen. Nur ein zweifelhafter Strafwurf für die Gäste besorgte dem HC Einheit eine knappe 15:16 Führung zur Pause.     

Nach der Halbzeit erzielte wiederum Julius Conrad den 17:17 Ausgleichstreffer. Ein Signal zum Angriff der Panther setzte dann Franz Flemming mit einem gehaltenen Strafwurf. Im direkten Gegenzug traf Chris Heyer vom 7-Meter-Punkt und die USVler gingen damit in Führung. Die folgenden 15 Minuten liefen für die Panther wie am Schnürchen. Einer aufmerksamen Deckung der Gastgeber folgten einige Ballverluste der Plauener. Konsequent setzten die Panther diese Fehler in Tore um und enteilten zum 28:21 bis zur 50. Spielminute. Damit war die Gegenwehr der Gäste gebrochen. Schöne Tore von allen Positionen sorgten für einen sicheren 34:24 Sieg. Alle Feld-Spieler des USV Halle konnten sich in der Torschützenliste eintragen und ließen sie nach Abpfiff von den Fans feiern. 

Mit dem 3. Platz geht es nun zum Showdown am nächsten Wochenende nach Köthen zum Spitzenreiter der Liga. Die finale Platzierung in der Hinrunde ist sicher weniger relevant - eventuelle Punkte für die PlayOffs allerdings schon. Die Panther haben bisher eine recht komfortable Ausgangsposition für die Playoffs, mit einem Sieg in Köthen könnte diese noch ausgebaut werden.

Der Spielplan steht noch nicht final fest. Auf jeden Fall gehts Ende April los - wir können gespannt bleiben!

Bilder zum Spiel gegen Plauen gibt es wieder auf www.usv-erste-handball.de.      

Handball: Panther wollen weiße Weste behalten

Nach dem die USV Halle Panther die Lok in Pirna gestoppt haben und mit dem Auswärtssieg auf Platz 3 der Tabelle zu finden sind, ist die Motivation für das letzte Heimspiel der Hinrunde groß. Aktuell ist der Platz in den kommenden PlayOffs sicher. Allein gegen 6 der potenziellen Kandidaten für die Meisterrunde konnten die Panther einen Sieg erringen.

Umso mehr gilt es, die restlichen Heimspiele erfolgreich zu gestalten. Der HC Einheit Plauen ist aktuell auf Platz 11 und hat nur theoretisch die Möglichkeit, die Meisterrunde zu erreichen. Eine Platzierung in der Tabelle nach der dreimonatigen Zwangspause ist allerdings nicht besonders aussagekräftig. Das letzte Spiel verloren die Plauener in Aschersleben und werden motiviert nach Halle kommen. Unterschätzen sollte man jedenfalls die Gäste nicht.

Am Sonntag sollte der gesamte Kader (bis auf Langzeitverletzten Jonas Hellmann) zur Verfügung stehen. Die Panther sind heiß drauf, endlich wieder ein Heimspiel austragen zu können. Abergläubig sollte man aber nicht sein. Den Panthern liegen eigentlich keine Sonntagsspiele, welche 16 Uhr stattfinden. In den letzten Jahren war man wenig erfolgreich aus solchen Begegnungen hervorgegangen. Dies soll sich diesen Sonntag in der SWH-Arena ändern.

“Natürlich wollen wir  gegen Plauen zwei Punkte einfahren! Wir müssen mit hoher Konzentration diese Spiel angehen, um unsere Leistung abzurufen. Schließlich wollen wir auch unsere weiße Weste behalten.” äußert sich Coach Ines Seidler.

Der USV Halle will mit einem Sieg die Grundlage legen, um mit Zuversicht in den Showdown der Hinrunde zu gehen. Am letzten Spieltag der Hinrunde treten die Panther gegen den aktuellen Tabellenführer in Köthen an.

Anpfiff wird am 03.04.2022 um 16:00 Uhr in der SWH-Sportarena sein. Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung zu dieser ungewohnten Zeit. Ab Sonntag gilt die neue Eindämmungs-Verordnung. Dies bedeutet für uns, dass die Maskenpflicht und die 3G-Zugangsregeln wegfallen.

Die Panther hoffen auf viele Fans in der Arena. Mit 5,00 Euro statt 7,00 Euro sind diesmal die Ü18-Zuschauer dabei. Die Preise für Jugendliche/Kinder bleiben natürlich wie bisher bekannt.

 
 

Termine

No events to display

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.